Sofort starten

Frag’ EMIL: häufig gestellte Fragen

Antworten rund um EMIL – das E-Mobil zum Ausleihen für Salzburg

Du hast eine Panne mit EMIL, deine EMIL Kundenkarte oder deinen EMIL Code verloren? Ruf gleich das EMIL- Service Team unter der Serviceline 0810 / 555 555 an, damit wir dir unverzüglich weiterhelfen können.

Aus Sicherheitsgründen führt die EMIL Kundenhotline bei Privatkunden ab sofort eine Sicherheitsabfrage durch: Damit sind persönliche Daten absolut sicher.

EMIL Pannennotruf: Serviceline 0810 / 555 555

1. Wie funktioniert Emil?

Wie funktioniert EMIL?

EMIL ist das E-Mobil zum Ausleihen. Registriere dich online auf der Website, druck das Formular aus und schau persönlich mit deinem Führerschein, deinem Meldezettel und Reisepass zur EMIL Kundenzentrale. Das ist nur einmal notwendig, damit deine Daten erfasst werden können. Dort erhältst du deine EMIL Kundenkarte sowie einen Zugangscode per Mail, mit dem du jederzeit die Buchungen online erledigen kannst. Alternativ kannst du via Smartphone mit der EMIL App ein E-Mobil reservieren. Wenn du kein Internet oder Smartphone hast, dann melde dich einfach bei der 0810/555 555 (max. 0,10 EUR/Min). Nach erfolgreicher Buchung steht das E-Mobil an der ausgewählten Station für dich bereit. Der Bordcomputer (rechts unten hinter der Windschutzscheibe) erkennt deine Kundenkarte automatisch und öffnet die Türen. Der Schlüssel befindet sich im Handschuhfach. Nach der Fahrt bringst du den EMIL wieder an die gleiche Station zurück, verstaust den Schlüssel wieder im Handschuhfach, steckst das Ladekabel der Ladestation an deinen EMIL an und versperrst das Auto wieder mit deiner Kundenkarte.

Wie kann ich mich für EMIL registrieren?

Bitte registriere dich zuerst online auf der Website. Mit dem ausgedruckten Formular, deinem Führerschein, Meldezettel und Reisepass kannst du dich vor Ort (einmalig) bei der EMIL Kundenzentrale anmelden. Nach der Online Registrierung erhältst du deinen Zugangscode per Mail, mit dem du EMIL zukünftig buchen kannst. Natürlich kannst du aber auch ohne Vorregistrierung im Internet zu uns in die EMIL Kundenzentrale kommen.

Welche Vertragsvarianten habe ich? Was kostet EMIL? Was ist im Preis enthalten?

Für Privatkunden die nur eine oder zwei Stunden im Monat EMIL nutzen wollen, empfehlen wir EMIL Start dabei entfällt das Grundentgelt und man bezahlt EMIL nur wenn man EMIL tatsächlich nutzt. Für alle anderen gibt es EMIL Plus mit einer monatlichen Grundgebühr von € 9,90. Dann fährst du bereits für 3,90 die Stunde! Außerdem kannst du bei EMIL Plus eine Partnerkarte beantragen – für nur 2,- Euro monatlich. Wenn du schon in Pension bist, noch studierst oder eine Jahreskarte des Salzburger Verkehrsverbundes besitzt, dann ist EMIL Special der beste Tarif für dich: dabei zahlst du keine Registrierungsgebühr und kein Grundentgelt, fährst aber trotzdem um unschlagbare € 3,90 pro Stunde! Für Geschäftskunden gibt es ein ähnliche Tarife: bitte schreibt uns einfach: hilfe@fahre-emil.at

Wie kann ich EMIL für mich buchen bzw. reservieren?

Es gibt mehrere Möglichkeiten für die EMIL Reservierung. Auf der Website kannst du online buchen, indem du einfach deine gewünschte EMIL Station, den Tag und die Uhrzeit sowie die geplante Streckenlänge eingibst. Danach wird automatisch geprüft, ob ein EMIL an der ausgewählten Station verfügbar ist. Ist ein EMIL frei, kannst du deine Buchung abschließen. Ist das E-Mobil schon vergeben, kannst du an weiteren Stationen suchen und auf Verfügbarkeit überprüfen. Mit dem Smartphone funktioniert die Buchung ganz einfach über unsere EMIL App oder mobile Website.

Wo finde ich die nächste EMIL-Station?

EMIL-Stationen gibt es an ausgewählten Standorten in Salzburg. Auf unserer Website sind alle EMIL-Stationen angeführt. Diese können auch über die EMIL App gesucht und gefunden werden.

Welche EMILs habe ich zum Fahren (Modell, Größe, …)?

EMIL hat unterschiedliche Fahrzeuge in seiner Flotte. Alle Modelle findest du hier.

Was passiert wenn ich meine EMIL-Kundenkarte verloren habe?

Wenn du deine Karte verloren hast, melde dich bei der EMIL Hotline unter 0810/555 555 (max. 0,10 EUR/Min). Deine alte Kundenkarte wird daraufhin gesperrt und eine neue Kundenkarte für dich ausgestellt. Für die Sperrung und Neuausstellung verrechnen wir eine Bearbeitungsgebühr von 30,– EUR.

Darf mit meiner EMIL-Kundenkarte auch eine andere Person fahren?

Nein, jeder hat eine individuelle Kundenkarte, bei der die persönlichen Daten bzw. die Führerscheindaten hinterlegt sind. Nur wenn du selbst an der Fahrt teilnimmst, dürfen auch andere Personen, die im Besitz eines gültigen Führerscheins sind, EMIL lenken. Ansonsten bist du EMIL gegenüber für eventuell verursachte Schäden haftbar und verlierst den Versicherungsschutz. Prinzipiell kann sich aber jeder, der einen Führerschein besitzt, registrieren lassen und EMIL nutzen.

Darf ich mit EMIL auch ins Ausland fahren?

Mit EMIL sind derzeit nur Fahrten nach Deutschland erlaubt. Beachte bei der Planung deiner Fahrt aber bitte die Reichweite von Elektroautos.

Was wenn ein anderes Auto auf meinem reservierten EMIL-Parkplatz steht?

Wenn ein anderes Auto auf dem EMIL-Parkplatz steht, melde dich bitte bei der EMIL Hotline 0810/555 555 (max. 0,10 EUR/Min). Dort erhältst du Informationen über die weitere Vorgehensweise und bekommst gegebenenfalls eine Gutschrift als Entschädigung. Notiere dir bitte die genaue Uhrzeit, das Datum und das Kennzeichen des Autos, welches den EMIL Parkplatz verstellt.

Wie wird meine EMIL Nutzung verrechnet?

Die Verrechnung ist vom jeweiligen Tarif abhängig und erfolgt nach Stunden. Deine Fahrten werden nach Überschreiten der ersten Stunde im Viertelstundentakt abgerechnet. Die Rechnung wird in der Regel 1× im Monat per Mail verschickt. Die genauen Preise findest du unter Tarife.

Können außerordentliche Kosten auftreten?

Außerordentliche Kosten können z.B. bei Stornierungen oder telefonischen Änderungen deiner Buchung, bei Verunreinigungen, Schäden oder Pannen entstehen. Die genaue Aufstellung möglicher Zusatzkosten findest du in unserer Gebührenliste.

Wie bin ich mit EMIL versichert?

Jeder EMIL ist Vollkasko versichert. Solltest du einmal einen Schaden verursachen, fällt ein Selbstbehalt von maximal 990,- Euro an. Dieser kann durch den Abschluss eines Sicherheitspakets für 90,- Euro pro Kundenkarte und Jahr auf 300,- Euro reduziert werden. Mehr Infos findest Du dazu unter unseren Gebühren.

Was passiert, wenn ich eine Panne oder einen Unfall mit EMIL habe?

Bei einer Panne kontaktiere bitte sofort das Service-Team unter der EMIL-Hotline 0810/555 555 (max. 0,10 EUR/Min). Die Mitarbeiter kümmern sich um die Behebung bzw. organisieren wenn nötig einen Abschleppdienst. Bei einem Unfall sichere bitte zuerst die Unfallstelle bzw. kümmere dich um eventuell verletzte Personen. Die Polizei musst du nur dann verständigen, wenn es zu Personenschäden gekommen ist, oder ein Datenaustausch mit anderen am Unfall oder Schaden beteiligten Personen nicht möglich ist. Danach kontaktiere bitte sofort die EMIL Kundenzentrale unter 0810/555 555 (max. 0,10 EUR/Min.) und folge den Anweisungen der Mitarbeiter. Fülle bitte in weiterer Folge den Europäischen Unfallbericht aus (ist im Bordbuch) und sende diesen an schaden@fahre-emil.at oder per Post an EMIL e-Mobility Sharing GmbH, Bayerhamerstr. 16, 5020 Salzburg.

Was mache ich, wenn ich einen Schaden vorfinde?

Wenn du einen Schaden an EMIL vor Antritt deiner Fahrt feststellst, melde dies bitte sofort unserem Service Team unter der Hotline 0810/555 555 (max. 0,10 EUR/Min.). Die Mitarbeiter geben dir Anweisungen darüber, ob du deine gebuchte Strecke mit dem reservierten EMIL fahren kannst oder du ein Ersatzfahrzeug erhältst, und der Schaden inzwischen behoben werden kann.

Gibt es eine Hotline?

Während der Öffnungszeiten steht dir unsere EMIL Kundenzentrale für alle Fragen rund um Tarife und ähnliches zur Verfügung: 0662/8884-1339. Für alle Buchungen und Fragen außerhalb der Öffnungszeiten gibt es die Hotline 0810/555 555 (max. 0,10 EUR/Min.). Egal ob es um die generelle Handhabung von EMIL, um deine Kundenkarte, einen Schaden oder sonstige Fragen geht.

Wo kann ich meinen EMIL zurückgeben?

Der EMIL muss wieder an derselben Station abgegeben werden, wo er ausgeliehen wurde. Bitte sorge dafür, dass das E-Mobil nach der Fahrt wieder ordnungsgemäß an der entsprechenden Station abgestellt wird. Der EMIL muss wieder mit dem Ladekabel an die Ladestation angeschlossen werden. Wenn der genutzte EMIL außergewöhnlich verschmutzt oder sogar beschädigt ist, melde dies bitte sofort bei unserem EMIL-Service Team unter der Nummer 0810/555 555 (max. 0,10 EUR/Min.).

Was ist bei der Bedienung der EMIL-Ladesäule zu beachten?

Das Laden an einer EMIL-Ladestation ist ganz einfach: stell EMIL einfach zur Station und steck das Ladekabel an das E-Mobil. Prüfe bitte, ob bei der Halterung an der Ladesäule neben dem Stecker das grüne Licht zu blinken beginnt, erst dann wird EMIL wieder geladen. Eine Schritt-für-Schritt-Anleitung für das Laden findest du im Auto. Bei Unklarheiten oder Problemen melde dich bitte bei der EMIL-Hotline 0810/555 555 (max. 0,10 EUR/Min.).

Ist EMIL für mich immer voll aufgeladen?

EMIL steht für dich an der reservierten Station bereit und muss nicht immer voll aufgeladen sein. Bitte kontrolliere das Ladevolumen vor Fahrtantritt ob es für deine geplante Strecke ausreichend ist. Hast du hierzu Fragen oder das Gefühl, dass die Batterie für deine Strecke nicht ausreichend ist, kontaktiere bitte die EMIL Hotline 0810/555 555 (max. 0,10 EUR/Min.). Bei Bedarf kannst du den EMIL auch an öffentlichen Ladestationen laden. Dafür liegt eine DriveCard von ElectroDrive Salzburg im Fahrzeug. Bitte beachte, dass der Renault ZOE nicht an jeder Ladestation von ElectroDrive Salzburg geladen werden kann. Eine Übersicht der möglichen Ladestationen liegt im Auto. Wenn du EMIL zurück bringst, stecke ihn bitte wieder an die EMIL-Ladestation an.

Kann ich EMIL auch an der privaten Steckdose zu Hause auftanken?

EMIL-Fahrzeuge können prinzipiell an handelsüblichen Steckdosen geladen werden. Doch nicht jeder Haushalt, insbesondere mit alten Stromnetzen, ist für diese Dauerlasten ausgelegt. Genau deshalb empfehlen wir EMIL während deiner Nutzung an öffentlichen Ladestationen von ElectroDrive Salzburg zu laden. Bitte beachte, dass der Renault ZOE nicht an jeder Ladestation von ElectroDrive Salzburg geladen werden kann. Eine Übersicht der möglichen Ladestationen liegt im Auto. Durch die eingebauten Sicherheitsmerkmale ist damit sicheres Laden mit Ökostrom möglich.

Warum zahlt es sich finanziell aus, EMIL zu fahren?

EMIL ist die ideale Lösung, wenn du für kurze Zeit ein Auto brauchst, aber kein eigenes besitzt. Nach dem Motto „Du musst auf nichts verzichten, wenn du aufs Auto verzichtest“ entscheidest du: wann, wo und wie lange du mobil sein möchtest. EMIL eignet sich bestens als Zweitauto, für Einzelfahrten, Tagesausflüge oder kurze Stadttrips. EMIL tut auch der Umwelt gut, denn er ist zu 100% elektrisch betrieben und stößt während dem Fahren weder Feinstaub noch CO2-Emissionen aus. EMIL, das E-Mobil zum Ausleihen, gibt es bereits um € 3,90 pro Stunde (im Tarif EMIL Special). Zum Vergleich dazu: Eine durchschnittliche Taxifahrt in der Stadt Salzburg kostet dich hin und retour rund 20 bis 22 Euro.

Gibt es EMIL auch außerhalb von Salzburg?

EMIL ist vorerst nur in Salzburg an ausgewählten Standorten als Pilotprojekt am Start. Du kannst aber mit der deiner EMIL Kundenkarte Autos von unseren Kooperationspartnern in über 140 deutschen Städten ausleihen! Bitte beachte, dass diese Fahrzeuge überwiegend fossil betrieben werden und wir für diese gesonderte Preise (Stundenpreise zzgl. KM-Pauschale) verrechnen. Die aktuellen Preise findest du in unserer Preisliste „EMIL Verbund“.

Wer steht hinter EMIL?

EMIL ist ein gemeinsames Projekt von REWE International AG und der Salzburg AG. Beide Unternehmen haben einen Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und verantwortungsvolles Handeln in ihrer Unternehmensstrategie gesetzt. Mit EMIL, dem E-Mobil zum Ausleihen, leisten die Unternehmen einen weiteren aktiven Beitrag zum Ressourcen- und Klimaschutz sowie zur Energieeffizienz. Das umweltfreundliche E-Auto zum Mieten ermöglicht für jeden einen flexiblen Zugang zur Elektromobilität. EMIL ist ab sofort an ausgewählten Standorten in Salzburg erhältlich. Egal ob stundenweise oder für Tagesausflüge, das E-Mobil passt sich an den individuellen Bedürfnissen jedes Einzelnen an. Das umweltfreundliche Elektroauto fährt mit Ökostrom und stößt beim Fahren weder Feinstaub noch CO2 aus.

2. Welche Besonderheiten haben Elektroautos?

Wie hoch ist die Reichweite von Elektrofahrzeugen wie EMIL?

Die Reichweite hängt grundsätzlich vom Fahrzeugtyp, von der Fahrweise, dessen Beladung und vielen weiteren Faktoren ab. Wie bei einem Verbrennungsmotor auch. Grundsätzlich ist der Stromverbrauch der Batterie in der Stadt deutlich geringer als auf Autobahnen oder Überlandstraßen. Also genau andersherum als beim Verbrennungsmotor. Erfahrungswerte zeigen, dass dich unsere EMILs zwischen 80 km (z.B. Winter) und 120 km weit bringen. Du siehst, für deine durchschnittlichen Wegstrecken innerhalb der Stadt Salzburg und ihren Umlandgemeinden (5 – 50 km) bringt dich EMIL jederzeit ans Ziel.

Fährt sich ein Elektrofahrzeug anders als ein herkömmliches Auto?

Elektroautos fahren sich spritziger als vergleichbare fossilbetriebene Autos. Das liegt daran, dass die eingesetzte Vortriebsenergie beim Elektromotor statt zu 25% zu 90% genutzt wird. Der Elektromotor beschleunigt stufenlos, also fällt bei Elektroautos das Schalten weg (Automatik) und du hast sofort das volle Drehmoment zur Verfügung. Dadurch beschleunigt das E-Auto viel besser als ein herkömmliches Auto, und das Fahren wird angenehmer.

Wird die Leistung von Elektromotoren auch in PS gemessen?

Im Normalfall wird die Leistung in Watt (W) oder Kilowatt (kW) angegeben, der offiziell anerkannten metrischen Einheit für Motorenleistung. Der Mitsubishi i-MiEV hat z.B. 47 kW. Das entspricht etwa 64 PS, die allerdings NICHT mit 64 PS eines herkömmlichen Autos mit Verbrennungsmotor vergleichbar sind, da ein Elektromotor einen wesentlich höheren Wirkungsgrad und mehr Drehmoment hat und somit mehr „Kraft auf EMILs Räder“ bringt

Wie sicher ist EMIL, das E-Mobil zum Ausleihen?

Jeder EMIL ist genauso sicher wie alle anderen herkömmlichen Autos. Seit 2011 werden Elektroautos bereits in Großserien mit serienmäßigen Sicherheitsausstattungen produzier und sind keine Bastellösungen.

Wie sieht es mit der Unfallgefahr für Fußgänger, bzw. Blinde aus, die das E-Auto nicht hören?

Elektrofahrzeuge sind zwar geräuscharm, erzeugen aber trotzdem Abrollgeräusche beim Fahren. Somit sind sie – vor allem ab einer Geschwindigkeit von 30 km/h – auch im Straßenverkehr zu hören. Natürlich sollte man besonders auf Fußgänger, Kinder und Radfahrer achten, die das E-Auto – vor allem beim langsamen Fahren – nicht gleich bemerken. Eine Studie zeigt, dass E-Autos für Blinde trotz des leisen Anfahrens nicht gefährlicher sind als Otto-Motor-Autos. Demzufolge gibt es bei konstanter Geschwindigkeit im Stadtverkehr keine Unterschiede in der Wahrnehmung durch Fußgänger zwischen den Elektroautos und herkömmlichen Fahrzeugen. Bei nassen Straßen dürfte der Unterschied sogar noch geringer sein, da dann die Abrollgeräusche der Reifen auch bei niedrigen Geschwindigkeiten noch lauter sind. Gerade innerstädtische Bereiche leiden unter erhöhten Lärmbelästigungen.

Wie sicher und funktionsfähig sind die Ladestationen?

Alle EMIL Ladestationen entsprechen den modernsten ISO-Sicherheitsstandards, d.h. weder bei Nässe, winterlichen Bedingungen oder spielenden Kindern besteht die Gefahr, in den Stromkreis zu geraten Die Ladestation sperrt automatisch den Strom, sobald der Kontakt des Ladevorgangs unterbrochen wird. Die Funktionsfähigkeit der Ladestationen wird zudem per GSM-Verbindung ständig überwacht, Störungen werden gegebenenfalls an die Zentrale gemeldet und so rasch wie möglich behoben.

Ist die Technik tatsächlich schon ausgereift und zuverlässig?

Vor allem als platz- und gewichtssparende Radnabenmotoren gelten E-Motoren als äußerst ausgereift. Sie haben erheblich weniger bewegliche Teile als Verbrennungsmotoren, sind generell einfacher aufgebaut und daher in der Regel weniger anfällig. Elektrische Fahrzeuge sind beinahe wartungsfrei, auch ein Ölwechsel ist zum Beispiel nicht notwendig. Lediglich die Akkus haben, abhängig von Typ und Beanspruchung, eine ähnliche Lebensdauer wie Verbrennungsmotoren.

Wo werden Elektromotoren noch eingesetzt?

Elektromotoren sind fixer Bestandteil unseres Alltags und finden sich in zahlreichen Geräten wieder: vom Rasierapparat über den Mixer, bis hin zum Staubsauger und zur Waschmaschine. Alle diese Geräte würden ohne Elektromotoren nicht funktionieren. Auch Aufzüge, Oberleitungsbusse oder gigantische Kreuzfahrtschiffe – überall sorgen hochentwickelte Elektromotoren für den Antrieb. Dieser vielfältige Einsatz seit vielen Jahren beweist die Zuverlässigkeit des Elektromotors.

Gibt es genügend Lithium für die Herstellung von Akkus für Elektroautos?

Schon die bisher vorhandene Menge an Lithium würde ausreichen, um zwei Billionen Elektroautos mit Lithium-Akkus anzutreiben. Außerdem kann das Lithium wiederverwendet werden. Die aktuellen Produktionskapazitäten für Akkus sind noch überschaubar, jedoch haben sich international viele Joint Ventures gebildet, die stets an dem Ausbau der Kapazitäten arbeiten.

Warum sind Elektroautos so teuer?

Der Kostentreiber bei Elektroautos ist derzeit immer noch die Batterie. Ein einzelnes Akkumodul einer Lithium-Ionen Batterie ist derzeit noch sehr teuer. Die Batterieeinheit eines Elektroautos benötigt jedoch oft bis zu 50 einzelne Akkumodule. Diese verursacht somit bis zu 50 % der Herstellungskosten von Elektroautos. Die wachsende Nachfrage an E-Autos soll besonders zukünftig zu einer Kostendegression führen.

3. Warum sollten wir elektrisch fahren?

Wozu EMIL? Schließlich gibt es doch bereits ElectroDrive, ErdgasDrive und die öffentlichen Verkehrsmittel?

EMIL versteht sich keinesfalls als Konkurrenz, sondern vielmehr als ökologisch und ökonomisch sinnvolle Ergänzung zu den bereits existierenden Angeboten im motorisierten Individualverkehr. Du kannst die Vorzüge moderner Mobilität genießen, ohne die Umwelt zu belasten oder sich mit Versicherungen, KFZ-Werkstattrechnungen oder langen Bindungsfristen herumschlagen zu müssen. EMIL ist ideal für Kurzstrecken im urbanen Raum, Tagesausflüge und Shoppingtrips.

Warum sollte die Welt EMIL fahren?

Steigende Umweltbelastung, die Knappheit fossiler Ressourcen und innerstädtischer Parkflächen, langfristig steigende Treibstoffpreise und der Ruf nach mehr Energieeffizienz schaffen Handlungsbedarf. Die Elektromobilität ist die Fahrzeugtechnik der Zukunft: Steigendem Umweltbewusstsein im Zusammenspiel mit mehr Mobilität und Individualisierung wird mit innovativer Fahrzeugantriebstechnik nachhaltig Rechnung getragen. Zudem bereitet EMIL fahren viel Spaß und hilft gleichzeitig unsere Klima- und Umweltziele zu erreichen.

Wie umweltfreundlich ist EMIL fahren wirklich? Und woher kommt der Strom für EMIL?

Für die EMIL Stationen wird ausschließlich Ökostrom aus Wasser- und Windkraft, Biomasse und anderen erneuerbaren Energiequellen verwendet. Somit sind die Elektrofahrzeuge, die an EMIL Stationen betankt werden, im Betrieb praktisch zu 100% emissionsfrei. Dadurch wird die Importabhängigkeit von nicht erneuerbaren Energieträgern vermindert und die Umweltbilanz der E-Mobile entscheidend verbessert.

Stimmt es, dass E-Autos ökologisch nicht so sinnvoll sind wie sparsame Benziner?

Elektroautos sind nur dann ökologisch sinnvoller, wenn sie mit Strom aus erneuerbaren Energiequellen angetrieben werden. Für EMIL wird ausschließlich Ökostrom aus Wasser- und Windkraft, Biomasse und anderen erneuerbaren Energiequellen verwendet. Somit sind die Elektrofahrzeuge, die an EMIL Stationen betankt werden, im Betrieb praktisch zu 100% emissionsfrei.

Was bringt Carsharing?

Laut einer Studie des Verkehrsclub Österreich (VCÖ, 2011: Potenziale von Carsharing) ersetzt ein Carsharing-Auto acht private PKW. Außerdem ist laut VCÖ ein Auto nur eine Stunde am Tag in Betrieb, die restlichen 23 Stunden steht es. Carsharing hilft, diese Leerläufe zu vermeiden.